Andrea Wolf, 52 Jahre:

Guten Abend zusammen, Frau Potratz hat mich gebeten, auch Ihnen meinen Erfahrungsbericht zur Verfügung zu stellen, was ich hiermit gerne tue:

Anfang 2016 quälten mich starke Gelenkschmerzen mit begleitenden Bewegungseinschränkungen. Nach vielen Arztbesuchen unterschiedlicher Fachrichtungen wurde schließlich die Diagnose Rheuma gestellt. Es begann eine Zeit mit immer stärker werdenden Rheumamedikamenten, deren Nebenwirkungen mich noch zusätzlich gequälten. 2017 suchte ich nach alternativen Behandlungen und bekam den Biomagnetismus empfohlen.Heute kann ich sagen EIN GLÜCK! Ich gebe gerne zu, dass ich damals sehr skeptisch war. Insgesamt hatte ich drei Behandlungen. Bei der ersten Behandlung war ich  am Anfang schon von der Liebenswürdigkeit und dem absolut sympathischen Wesen von Frau Potratz überwältigt. Sie fragte nach meiner Anamnese und schließlich begann die Behandlung mit einer Menge Magneten, die sie auf meinen Körper legte. Überzeugt hat mich dann allerdings der Teil nach der Behandlung. Frau Potratz erzählte mir was  die Magneten -ich nenne es mal- "ihr erzählt haben". Was ich am Anfang der Behandlung wirklich vergessen hatte zu erzählen war, dass meine Leberwerte nicht in Ordnung waren. Hier musste ich mich einer monatlichen Blutkontrolle unterziehen. Bisher waren die Werte immer gleich schlecht. Frau Potratz erzählte mir also am Ende meiner Behandlung unter anderem, dass ich Parasiten in der Leber hatte, die sie behandelt hat. Das hat mich wirklich verblüfft und ja, die nächsten Blutwerte waren tatsächlich besser!

Auch meine Schmerzen wurden etwas besser. Nach der zweiten Behandlung war ich schon in der Lage, die Rheumamedikamente zu reduzieren.  Sechs Monate später habe ich die Medikamente komplett absetzen können. Mir geht es bis heute gut! Ich nehme keine Medikamente und bin völlig beschwerdefrei. Ich kann nur jedem empfehlen, diese Behandlung kennenzulernen. Ich bin Frau Potratz sehr dankbar und kann sie zu 100 Prozent weiterempfehlen.

Johanna, 21 Jahre

Im Sommer 2019 habe ich mit einer Freundin für 3 Wochen Interrail gemacht. Zu Beginn der Reise hatte ich bereits eine leichte Blasenentzündung, die ich jedoch vorerst im Griff hatte. Zum Ende der Reise wurde ich erneut krank. Ich hatte starke Halsschmerzen, Schnupfen und die daraus entstehenden Kopfschmerzen.

Meine Freundin hat den Kontakt zu Frau Potratz hergestellt. Sie bot mir an, eine Fernbehandlung durchzuführen. Auch wenn ich zuvor noch keine Erfahrungen mit dieser Art von Behandlung hatte, stand ich dem ganzen offen gegenüber. 

 

Den ganzen Tag verbrachte ich im Bett. Am Abend habe ich dann die Ergebnisse von meiner Behandlung bekommen. Ich war überrascht was sie entdeckt hatte. Neben den Keimen die für meine aktuelle Krankheit zuständig waren, hat sie mich auch auf meine Blasenentzündung angesprochen.

Diese Erkenntnis hat mich sehr beeindruckt, da Frau Potratz zuvor nichts, von meiner Blasenentzündung wusste.

 

Im Vorhinein wurde mir gesagt, dass eine Erstverschlechterung möglich ist, so habe ich mich darüber nicht gewundert.

Nach der Behandlung hatte ich einen Ruhetag, bevor es weiter ging. An diesem Tag waren meine Symptome schon etwas schwächer. Eine starke Besserung habe ich jedoch am Tag darauf gemerkt. Ich konnte die Weiterreise antreten und hatte außer einem leichten Schnupfen keine Symptome mehr. 

Ich war begeistert, da ich zuvor noch nie so schnell wieder gesund geworden bin.

Ich kann diese Behandlung auf jeden Fall weiter empfehlen!

Johanna, 21 Jahre